Wer das liest ist

schon mal auf dem richtigen Weg und sicherlich daran interessiert zu verstehen, warum wir machen, was wir machen. Oder vielleicht nur, um sicher zu gehen, dass wir euch hier nicht irgendein Seemansgarn ezählen? So oder so erzählen wir euch jetzt was.

Das Wichtigste zuerst.

Wir von Asphalte haben eine Mission: So viele Männer wie möglich mit Qualitäts-Kleidung ausstatten.

Wir arbeiten jeden Tag daran, euch Kleidungsstücken anzubieten, die gut aussehen, halten und bezahlbar sind.

Und das funktioniert alles dank unseres Vorbestellungs-Systems.

Dadurch senken wir Kosten und können uns voll und ganz auf Qualität, Produktion und Kundenservice konzentrieren.

Das Video hinterlässt schonmal richtig Eindruck. Und dann holen wir nochmal etwas weiter aus...

Warum machen wir das alles?

Dass die Modeindustrie in den letzten Jahrzehnten ein bisschen Loco geworden ist, müssen wir euch nicht mehr erzählen.

Kleidung ist zum Wegwerfprodukt geworden. Sie wird 1000 Kilometer weit weg und unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt, wobei 60% davon noch im Entstehungsjahr in die Tonne gekloppt wird. Eher uncool.

Aber anstatt unur rumzumeckern, dass de Welt vor die Hunde geht, machen wir das, was wir am Besten können.

Und treiben gemeinsam mit anderen Brands die Kleidungsrevolution an.

Und so sollte die Modeindustrie unserer Meinung nach aussehen:

kleidung, die uns lehrt weniger zu konsumieren

Wir wissen nicht, wie ihr das seht, aber 10 Paar Jeans und 40 Hemden zu besitzen macht für uns keinen Sinn.

1-2 Paar gut sitzende Jeans und 5 Qualitäts-Hemden für Montag bis Freitag, dazu ein paar gute T-Shirts, das sollte doch ausreichen.

Kleidung, die anders produziert wird

2018 wurden etwa 200 Milliarden Kleidungsstücke produziert. Was den Durst der Modeindustrie stillt, die dann alles Überflüssige zu Schleuderreisen raushaut. Und was übrigbleibt, kommt dann eben auf den Müll. Ganz nach dem Motto ,,Nach uns die Sintflut’’. Aber nach uns kommen noch mehr Generationen. Um diese zu schützen, sehen wir die Zukunft in Vorbestellungen.

kleidung, die einfach

Mehr und mehr von euch wollen, dass Einkäufe auch Sinn machen. Das heißt zu wissen, wo Materialien herkommen und wie und vom wem es bearbeitet wurde. Wenn Brands sich für die Zukunft wappnen wollen, heißt das, dass sie sich Partner suchen müssen mit denen sie sich auch mal nackig machen und so volle Transparenz zeigen können.

Das sind wir:

Asphalte, das sind 30 kluge Köpfe. Wir machen lieber Fotos in leeren Fabrikhallen, laut Pinterest ist das cooler als im Büro.

Wer mitzählt sieht, dass hier ein paar Gesichter fehlen, aber ihr wisst, um was es geht. Wir sind eine ziemlich nette Bande, die zuerst in Paris angefangen hat und seit 2019 in Bordeaux ihr Unwesen treibt.

Es war ein langer weg

Bevor wir Asphalte gegründet haben, haben wir unser Glück mit einem Pulli-Label namens Six&Sept versucht.

Das war 2012 und falls ihr euch fragt, warum ihr noch nie davon gehört habt, dann weil es ein absoluter Reinfall war.

Wir haben 2 Kollektionen im Jahr gestemmt und mehr Pullis gemacht, als wir brauchten. Das Traurigste aber war, dass wir uns unsere Produkte selber kaum leisten konnten, denn am Ende des traditionellen System von Läden, Wiederverkäufern etc, kostete ein Pulli 150 € bis 300 €.

Und das machte einfach null Sinn. Und es war Zeit für etwas Neues.

4 Jahre später haben wir Asphalte gegründet.

Was wir machen

Aa anfang werden fragen gestellt

Unser Ziel war immer uns nützlich zu machen, indem wir eurer Kleidung mehr Sinn geben und dadurch dem Planeten und euch aushelfen.

Was liegt da also näher, als euch zu fragen, was ihr wollt und was ihr braucht. So tappen wir nicht im Dunkeln und es wird kein Kleidungsstück zu viel produziert.

Mit unseren Umfragen habt ihr in der Hand, was als Nächstes kommt, wie es aussieht und was für Farben es gibt.

Und mit der, sorry langes Wort, Kundenzufriedenheits-Umfrage, stellen wir sicher, dass wir unsere Produkte immer besser machen.

Eigentlich total logisch, denn ihr wisst ja am Besten, was ihr braucht. Und wir kümmern uns darum, dass ihr es bekommt.

Dank eurer Antworten arbeiten wir hart an unseren produkten

Und dann wird in die Hände gespuckt (metaphorisch).

1.

Unser Style-Team entwirft das Kleidungsstück basierend auf euren Infos und mit Details, die Wind und Wetter trotzen.

2.

Danach übernimmt unser Produktions-Team mit 2 klaren Zielen:

Erstmal den perfekten Stoff finden. Gut aussehen, bequem and vor allem robust soll er sein. Wir machen Labortests, um zu verstehen wie der Stoff sich beim Tragen, Waschen und unter Hochbetrieb verändert - oder im besten Fall eben nicht.

Dann wird das richtige Design gefunden. Wir arbeiten mit Schnittmuster-Spezialisten, um eigene Schnittmuster zu entwickeln, fertigen dann Prototypen an und finden dadurch das finale Design.

damit wir unsere Produkte richtig machen, machen wir nicht zu viele produkte

Wir stecken lieber unser ganzes Herzblut in ein richtig gutes Produkt, anstatt unsere Mühen in eine Kollektion voller so lala Teile zu vergeuden.

Jedes unserer Produkte muss zeitlos sein. Damit ihr es auch noch in 10, 20 Jahren tragen könnt. Oder so gesagt: wenn eure Opas, Papas und ihr ein bestimmtes Produkt tragen würdet, dann liegen wir genau richtig.

Und jedes unserer Produkte macht ein jährliches Comeback. Warum irgendwas ändern, wenn ihr zufrieden seid. Aber wir machen es jedes Mal einen Ticken besser.

Wir arbeiten mit richtig guten leuten

Top Klamotten brauchen top Lieferanten und Hersteller. Haben wir. Umfragen sind irgendwie unser Ding, deswegen kriegen auch unsere Partner einen Fragebogen, um zu wissen, ob wir dieselben Prinzipien haben und QUALITÄT, VERANTWORTUNG und FLEXIBILITÄT gleich groß schreiben.

Und wir arbeiten Hand in Hand, checken regelmäßig bei allen ein und nutzen die Möglichkeit dann auch, um euch einen Einblick zu geben. Wir drängen unsere Partner vor die Kamera und fotografieren alle Ecken. Hier hat niemand was zu verbergen.

sobald ein produkt fertig ist, geht die Vorbestellung los

Beziehungsweise, ihr bestimmt, was produziert wird. Denn nur mit einer Vorbestellung kann es losgehen.

Mit diesem System gibt es keine Zwischenpersonen, kein Lager, keine Direktverkäufe und keine unverkauften Teile.

Wir machen nur, was wir verkaufen. Bedeutet weniger Kosten, weniger Verluste.

ABER wir produzieren etwa 5% mehr, um etwas auf Lager zu haben, falls ihr mal was umtauschen wollt.

Natürlich müsst ihr durch dieses System ein bisschen warten, aber dafür bekommt ihr einfach Qualität zu einem absolut erschwinglichen Preis.

wir machen
umweltfreundliche kleidung

Ein Blick auf unser Teamfoto verrät euch schon, dass wir Teil einer Generation sind, die sich darüber im Klaren ist, dass wenn wir jetzt nicht anfangen anders mit unserer Umwelt umzugehen, wir wahrscheinlich die nächsten Jahre in Gummistiefeln und Shorts rumlaufen können.

Und deswegen versteht sich Asphalte als Marke mit Verantwortung.

Wir machen Produkte, die was aushalten und lange halten. Dadurch müsst ihr weniger nachkaufen und wir weniger produzieren. Überproduzieren tun wir eh nicht, aber das wisst ihr ja schon.
Und unsere Produktteam versucht immer so wenig Auswirkungen auf das Klima wie möglich zu haben, indem wir mit lokalen Fabrikanten arbeiten und volle Transparenz fordern und fördern.

Und das ist erst der Anfang.

Seit dem ersten Tag haben wir bei Asphalte unserer Mission ewige Treue geschworen.

Wir hatten am Anfang damit gerechnet, dass ein paar Leute kein Problem damit haben würden ein paar Wochen oder Monate auf ihre Kleidung zu warten. Aber wie viele es am Ende wurden und immer noch werden ist einfach nur überwältigend.

Jedes Mal, wenn wir was Neues rausbringen, bestellt ihr davon etwa 3400 Teile. Danke dafür und: das ist erst der Anfang.

Und auf die Frage, warum das so gut funktioniert hätten wir als Antwort diese Theorie:

Wir geben euch, was ihr wollt. Und wir passen auf nicht abzuheben und zu denken, dass wir irgendwie cleverer wären als andere. Hauptsache ihr kriegt, was ihr wollt. Damit ist uns allen (und dem Planeten ) geholfen.
Und in einer Industrie, die lieber Trends vorschreibt, als auf die Leute zu hören, macht das einen richtig großen Unterschied.

Danke erstmal fürs Lesen, das war ganz schön viel Info. Vielleicht sehen wir uns ja demnächst?
Falls ihr wissen wollt, was bald kommt und sonst passiert, abboniert einfach den Newsletter.

Das war’s erstmal, wir hören voneinander.
Euer Asphalte Team